Rückblick 2012

Björn Phau

Sieg gegen Qualifikant Ruben Bemelmans: "Jubilar" Björn Phau im zehnten Anlauf erfolgreich

Bisher war der 32-jährige Mannheimer nie über Runde 2 hinausgekommen

Man muss nur Geduld und einen langen Atem haben: Björn Phau schlug bei den 29. INTERSPORT HeilbronnOpen zum zehnten Mal im Tennis Center Talheim auf und war bis dahin nie über die zweite Runde hinausgekommen. Doch im Januar 2012 wurde seine Ausdauer belohnt - der Mannheimer gewann gegen den Qualifikanten Ruben Bemelmans den Titel.

Der Belgier machte dem 32-Jährigen im Finale jedoch das Leben mehr als schwer und holte sich den ersten Satz nach 46 Minuten im Tie-Break mit 7:6(4). Björn Phau, ein "Stammgast" in Talheim, glich mit 6:3 jedoch aus und hatte schließlich im entscheidenden Durchgang den längeren Atem. Beim 4:4 konnte Phau dem Linkshänder den Aufschlag abnehmen und verwandelte am Ende seinen zweiten Matchball zum 6:4 - unter dem Jubel der Zuschauer in der ausverkauften Halle.

Ruben Bemelmans hatte sich als zweiter Spieler nach dem Kasachen Andrej Golubev, der 2008 das Turnier sogar gewann, durch die Qualifikation bis ins Endspiel gekämpft und stand dabei in acht Matches insgesamt elf Stunden und 51 Minuten auf den Courts. Björn Phau war der fünfte in Folge und der 16. deutsche Spieler insgesamt, der sich in die Siegerliste des 125.000-Dollar-Challengers eintragen konnte.

Als Nummer 174 der Weltrangliste war Björn Phau nach Talheim gekommen, wo er für seinen Triumph nicht nur 12.250 Euro Preisgeld, sondern auch 110 Punkte für die ATP Rankings erhielt. Im Laufe des Jahres kletterte das ehemalige Mitglied des Boris-Becker-Junior-Teams sogar auf den 74. Platz. Während des Turniers brachte er das Kunststück fertig, in allen Matches Gegner zu schlagen, die in der Weltrangliste vor ihm platziert waren, "das war schon eine tolle Woche für mich", zog er freudestrahlend Bilanz. Kontrahent Bemelmans verbesserte sich von Position 150 im weiteren Jahresverlauf auf seine beste Weltranglistenplatzierung 108.

Zunächst hatte Björn Phau die Nummer 7 der Setzliste, den Slowenen Grega Zemlja, in zwei Sätzen aus dem Rennen geworfen, ehe er mit einem umkämpften Drei-Satz-Sieg gegen Marsel Ilhan (Türkei) erstmals in Talheim die zweite Runde überstand. Im Viertelfinale musste sich der Slowake Martin Klizan, der immerhin den top-gesetzten Gilles Muller (Luxemburg) ausgeschaltete hatte, ebenfalls in zwei Sätzen beugen. Im deutsch-deutschen Halbfinale kämpfte der 1,75 m große Phau den 1,98-m-Hünen Dominik Meffert (Aachen) nach zweieinhalb Stunden im Tie-Break des dritten Satzes nieder.

Skandinavisches Duo setzte sich im Doppel-Finale durch

Mit Johan Brunstrom und Frederik Nielsen gewannen zwei Skandinavier die Doppel-Konkurrenz im Tennis Center Talheim. Der Schwede und sein dänischer Partner bezwangen Conrad Huey (Philippinen) und Dominic Inglot (Großbritannien) im Match-Tie-Break mit 10:6 und sicherten sich damit Sieger-Scheck und 110 Weltranglistenzähler. Auf dem Weg ins Finale schalteten die Nordländer zunächst die Slowaken Karol Beck und Igor Zelenay aus, bezwangen im Viertelfinale die thailändischen Zwillinge Sanchai und Sonchat Ratawatana - 2008 Doppel-Gewinner in Talheim - und setzten sich schließlich im Halbfinale gegen Martin Emmrich (Düsseldorf) und Andreas Siljestrom (Schweden) durch.

Der Junior Cup als Plattform für den Nachwuchs

Bereits seit 1998 bieten die INTERSPORT HeilbronnOpen jedes Jahr beim Junior Cup auch dem Tennis-Nachwuchs eine Plattform. Im Finale um den Junior ChallengerCup powered by All for One Steeb zwischen den beiden Ersten der Setzliste setzte sich Favorit Yannick Staschen (18) vom Oldenburger TeV in einem abwechslungsreichen und hochklassigen Finale gegen den ein Jahr jüngeren Vincent Thierry Schneider (BASF TC Ludwigshafen) mit 4:6, 6:2, 7:6(3) und sicherte sich damit als "Preisgeld" eine Wildcard für die Qualifikation der 30. INTERSPORT HeilbronnOpen.